Richterin Kim Naike Sander Landgericht Kaiserslautern wird geschützt

Richterin Kim Naike Sander LG Kaiserslautern wird vor Strafverfolgung durch Staatsanwaltschaft Mainz geschützt. Hofius und Euler decken Rechtsbeugungen

Richterin Kim Naike Sander Rechtsbeugung am Amtsgericht Worms Landgericht Kaiserslautern Oberstaatsanwalt Hofius Barbara Euler CDU Messel Andrea Keller Staatsanwaltschaft Mainz

Richterin Kim Naike Sander Rechtsbeugung am Amtsgericht Worms Landgericht Kaiserslautern Oberstaatsanwalt Hofius Barbara Euler CDU Messel Andrea Keller Staatsanwaltschaft Mainz

 

Immer mehr gerät der Rechtsstaat in Gefahr! Betrachten wir nur das handeln des Oberstaatsanwalt Rainer Hofius und der Staatsanwältin Barbara Euler CDU Messel, die erfolgreich versuchen die Rechtsbeugungen der Richterin Sander zu vertuschen.

Es sind diese Personen die Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und die Leistungsfähigkeit der Justiz für jedermann ersichtlich in den Abgrund reißen.

Die wichtigsten Voraussetzungen für eine zivile Ordnung, in der demokratisch beschlossene Gesetze  von allen geachtet werden, sollen Rechtsbeugung und Willkür von Richtern und Staatsanwälten eigentlich unmöglich machen.

Nicht zufällig wird beim Justizskandal am Amtsgericht Worms, Landgericht Mainz und angestiftet durch die Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Mainz, die freiheitlich demokratische Ordnung außer Kraft gesetzt.

Umso mehr bekannt wird, dass an deutschen Gerichten „Rechtsbeugung und Willkür herrscht“ umso mehr wird sich die große Mehrheit der Bürger von dieser Justiz abwenden weil sie kein Vertauen mehr in die Justiz haben.

Das wichtigste Gut von Richtern und Staatsanwälte sollte die Unabhängigkeit sein, nicht Korruption, Willkür und Rechtsbeugung.

Es ist der selbstverständliche Glauben vieler Bürger „bei Gericht geht es gerecht zu.“ Eigentlich sollte jeder Richter und Staatsanwalt tag täglich dafür arbeiten, das er ein Anteil daran erarbeitet, das Integrität und die Unabhängigkeit unserer Justiz auch von allen Bürgern den Rückhalt erhält.

Je größer die Rechtsbrüche die Bekannt werden umso mehr wird das Vertrauen in die ganze Justiz von Polizisten, Staatsanwälten und Richtern zugrunde gerichtet. Auswirkungen dieses Vertrauensverlustes sind nicht erst nach den Krawallen in Frankfurt und Stuttgart zu erkennen.

Wenn die Richterin Kim Naike Sander am LG Kaiserslautern von der Staatsanwaltschaft Mainz vor Strafverfolgung geschützt wird, der Oberstaatsanwalt Rainer Hofius und die Staatsanwältin Barbara Euler diese Rechtsbeugungen decken, dann schwächt das weiter das Vertrauen in die gesamte Justiz.

Nicht nur begeht diese Justiz unvorstellbare Verbrechen und fügen Ihren Opfern größtes Leid zu. Die Mitwirkung der genannten Juristen am Justizskandal in Rheinland Pfalz ist mittlerweile gut nachweisbar. Denn die Akte der Staatsanwaltschaft Mainz, die Perversion des ausgeführten Rechts, das Versagen der Justiz machen eines ganz deutlich: Richterinnen und Richter sowie auch die beteiligen Staatsanwälte sind heute nicht nur bloße Rechtsbeuger des Rechts, sondern Blind von ihren eigenen Taten, diese zu sehen.

Es kommt diesen Rechtsbeugern nicht mehr darauf an, die Werte unseres Grundgesetzes – Menschenwürde, Freiheit und Vielfalt – zu verinnerlichen und zu leben, sondern einzig und allein Rache zu üben, das es jemand gewagt hat die Stimme zu erheben.

Diesen Rechtsbeugern bei der Justiz von Worms, Mainz und Koblenz ist das Wissen um die Folgen unserer NS Geschichte egal, mehr noch anstatt sensibel dafür zu sein, wenn Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit verletzt werden, verübt eine Gruppe von Personen die Macht in ihren Händen, auf dem Boden von Rheinland-Pfalz, schwerste Verbrechen und kann sich sicher sein, dass ihnen nicht wie ihren Justizopfern, der Prozess gemacht wird.

https://justiznews.de/wp-content/uploads/2020/07/01-Einsweilige-Anordnung-Verfassungsbeschwerde-Begründung-02.pdf

https://justiznews.de/wp-content/uploads/2020/07/01-Einsweilige-Anordnung-Verfassungsbeschwerde-Anlagen-02.pdf

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.